: Mehr Klimaschutz: Lemke pocht auf Tempolimit

05.05.2023 | 10:32 Uhr
Langsamer fahren fürs Klima? Das hat Ministerin Lemke erneut vorgeschlagen. Der Ausbau der Elektromobilität werde nicht reichen, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen.
Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat angeregt, erneut über ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen nachzudenken. (Archivfoto)Quelle: dpa
Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) fordert mehr Anstrengungen für Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr - und bringt dazu ein Tempolimit auf Autobahnen ins Spiel. Sie sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Bundesregierung habe sich ehrgeizige Ziele beim Ausbau der Elektromobilität vorgenommen.

Koalitionspartner FDP lehnt Tempolimit ab

"Aber das allein wird nicht reichen, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Und wenn eine Klimaschutzmaßnahme nicht schnell genug umgesetzt werden kann, dann erhöht das zwangsläufig den Druck auf andere", sagte Lemke.
Die Klimakrise wird nicht mit sich verhandeln lassen.
Steffi Lemke, Bundesumweltministerin
Ein Tempolimit könne einen wesentlichen Beitrag für den Klimaschutz leisten, so Lemke. Es sei aber aus bekannten Gründen nicht Teil des Koalitionsvertrages. Vor allem der Koalitionspartner FDP lehnt ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ab.

Wer berät die Partei?

25.04.2023 | 08:05 min

Lemke: Auch Verkehr muss Klimaschutzziele erreichen

Lemke betonte zudem, beim Klimaschutz bleibe die Verantwortung der einzelnen Sektoren erhalten. "Auch der Verkehr muss die Klimaschutzziele erreichen, genau wie alle anderen Sektoren auch." Die Spitzen der Ampel-Koalition hatten eine Reform des Klimaschutzgesetzes vereinbart.
Künftig soll für die Einhaltung der Klimaschutzziele eine Gesamtrechnung über alle Sektoren möglich sein.
Steffi Lemke, Bundesumweltministerin
Aber die Verpflichtung für den Verkehr, den Gebäudesektor und alle anderen Sektoren, die gesetzlichen Klimaschutzziele auch wirklich zu erreichen, bleibe bestehen und müsse umgesetzt werden.
Bisher müssen einzelne Minister jedes Jahr ein Sofortprogramm vorlegen, wenn Klimaziele in ihrer Verantwortung verfehlt werden. Künftig soll laut Beschlusspapier des Koalitionsausschusses die Bundesregierung insgesamt nachsteuern, "auf Basis der Vorschläge" der hauptsächlich verantwortlichen Ministerien - falls sich in zwei aufeinanderfolgenden Jahren abzeichnet, dass das Klimaziel für 2030 nicht erreicht wird.

Wenn alle so leben würden wie die Menschen in Deutschland, bräuchten wir drei Erden, um überleben zu können. Die Treibhaus-Emissionen und ein hohes Verkehrsaufkommen im Land sind ausschlaggebend dafür.

04.05.2023 | 01:56 min

Umweltministerin fordert praktische Folgen von Gesetzen

Im Verkehrssektor wurden gesetzliche Vorgaben zur CO2-Einsparung für das Jahr 2022 verfehlt. Die Emissionen stiegen im Vergleich zum Vorjahr leicht an. Eigentlich müsste Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bis Mitte Juli ein Sofortprogramm vorlegen - wenn bis dahin nicht das neue Klimaschutzgesetz gilt.
Lemke sagte: "Jetzt kommt es auf die konkrete Ausgestaltung der Novelle des Klimaschutzgesetzes an. Es nützt ja nichts, wenn das Gesetz und seine Ziele keine praktischen Folgen haben. Deshalb bleibt - solange das bisherige Klimaschutzgesetz in Kraft ist - auch die Verpflichtung bestehen, dass bei Nicht-Erreichen der jährlichen Klimaschutzziele das zuständige Ministerium bis zum 15. Juli ein Sofortprogramm vorlegen muss."

Bundesverkehrsminister Wissing hat seine Pläne für den Ausbau der Autobahnen vorgestellt. NRW-Verkehrsminister Krischer sieht diese kritisch. Die Grünen wollen mehr Zeit.

28.04.2023 | 03:03 min

Heizungspläne weiterhin umstritten

Auch der Gebäudesektor lag 2022 über den im Klimaschutzgesetz festgelegten Jahresemissionsmengen. Er stehe vor einer echten Herkules-Aufgabe, sagte Lemke.
Diese Bundesregierung muss zwei Fragen gleichzeitig beantworten: wie unsere Heizungen so schnell wie möglich, spätestens bis 2045, klimaneutral werden und wie wir diesen Umstieg sozialverträglich absichern.
Steffi Lemke, Bundesumweltministerin
Nach einem vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf soll von 2024 an möglichst jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Damit soll der Abschied von Gas- und Ölheizungen eingeläutet werden.
Die Pläne sind auch in der Ampel-Koalition heftig umstritten.
Quelle: dpa

Mehr zum Thema Klimaschutz