: Russland: Kremlkritiker Nawalny ist tot

16.02.2024 | 17:55 Uhr
Russische Medien melden den Tod des Kremlkritikers Alexej Nawalny. Laut Gefängnisverwaltung sei er in Haft gestorben. Sein Anwalt soll auf dem Weg in die Strafkolonie sein.

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist laut der Gefängnisverwaltung mit 47 Jahren in einer sibirischen Strafkolonie gestorben.

16.02.2024 | 01:33 min
Der inhaftierte Kritiker der russischen Führung, Alexej Nawalny, ist nach Angaben der Justiz in Haft gestorben. Das teilte die Gefängnisverwaltung mit, wie mehrere russische Nachrichtenagenturen melden.
Der 47-Jährige sei am Freitag nach einem Spaziergang in seiner sibirischen Strafkolonie in Charp zusammengebrochen und habe sofort das Bewusstsein verloren. Wiederbelebungsversuche von Sanitätern hätten keinen Erfolg gehabt.

Alexej Nawalny, russischer Oppositionsführer und Antikorruptionsaktivist. Während er international für seinen Einsatz gelobt wird, werfen ihm Kritiker Nationalismus und Populismus vor.

23.11.2023 | 17:57 min

Nawalnys Mitarbeiter: Tod mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit"

Mitarbeiter des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny haben Berichte über dessen Tod mittlerweile als sehr glaubwürdig eingestuft. "Wir verstehen, dass es höchstwahrscheinlich so passiert ist, dass Alexej Nawalny getötet wurde. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit", sagte der im Exil lebende Direktor von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung, Iwan Schdanow, am Freitagabend während einer Liveschalte auf Youtube.
Der russische Präsident Wladimir Putin wurde laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass über den Tod Alexej Nawalnys informiert.

Nach russischen Angaben sei Nawalny in Gefangenschaft plötzlich verstorben. Nawalnys Anwälte wollen sich selbst davon überzeugen, so ZDF-Reporterin Niebergall.

16.02.2024 | 08:23 min

Todesursache noch unklar

Der 47-Jährige habe sich nach einem Gang im Freien am Freitag "unwohl gefühlt" und "fast sofort das Bewusstsein verloren", teilte die Gefängnisverwaltung der nördlichen Region Jamalo-Nenez mit. Es sei medizinisches Personal herbeigerufen worden, das jedoch nicht in der Lage gewesen sei, Nawalny wiederzubeleben. Die Todesursache werde derzeit ermittelt.
Erst im Dezember war Nawalny in das Straflager "Polarwolf" im eisigen Norden Russlands verlegt worden. Die Haftanstalt gilt als eine der härtesten in Russland. Immer wieder hatte der Vater zweier Kinder fehlende medizinische Hilfe, Schikane und sogar Folter im Straflager beklagt. Bis zuletzt zeigte sich der abgemagerte und sichtlich geschwächte Politiker aber etwa bei Auftritten bei Gerichtsverhandlungen entschlossen in seinem Ziel, ein "Russland ohne Putin" erreichen zu können.

Was bedeutet Nawalnys Tod für Russland? ZDFheute live berichtet über Hintergründe und Reaktionen.

16.02.2024 | 29:59 min

Nawalny zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt

Der prominente Oppositionspolitiker wurde im Januar 2021 nach seiner Rückkehr nach Russland festgenommen. Im August 2020 war er auf einem innerrussischen Flug zusammengebrochen. Zunächst wurde er in Russland behandelt, dann in die Berliner Charité verlegt. Dort wurde eine Vergiftung mit einem Nervengift festgestellt. Die Regierung in Moskau hat Vorwürfe zurückgewiesen, russische Behörden hätten versucht, ihn zu töten.
Nawalny war zu insgesamt mehr als 30 Jahren Haft verurteilt. Die Vorwürfe reichen von Betrug bis hin zu Extremismus. Er hat die Vorwürfe stets bestritten und als politisch motiviert bezeichnet. Er und seine Anhänger entgegnen, dass es in Wahrheit darum gehe, Kritik an Putin zu unterdrücken. Seine politische Bewegung wurde verboten, enge Mitarbeiter wurden inhaftiert oder flohen ins Ausland.
Vor allem mit seinem Kampf gegen Korruption im Machtapparat unter Putin machte sich der Jurist viele Feinde. Nawalnys Anti-Korruptions-Fonds baute in vielen Teilen Russlands jahrelang eigene Strukturen auf. Als sie zunehmend auch politisch an Einfluss gewannen und Nawalnys Leute gewählt wurden, ließ die Führung in Moskau das Netzwerk zerschlagen und als "extremistisch" verbieten.

20. August 2020. Kreml-Gegner Alexej Nawalny besteigt ein Flugzeug. Ziel: Moskau. Kurz nach dem Start bricht er zusammen, fällt ins Koma. Ein internationaler Polit-Krimi beginnt.

30.03.2021 | 44:10 min

Scholz reagiert

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zeigte sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wolodymyr Selenskyj "bedrückt" durch die Meldung. Nawalny habe seinen Mut wahrscheinlich "mit seinem Leben" bezahlt, erklärte Scholz.
Wir wissen aber nun auch ganz genau, spätestens, was das für ein Regime ist.
Olaf Scholz, Bundeskanzler
Die Europäische Union macht das "russische Regime" verantwortlich für den Tod des Oppositionellen. Nawalny habe "für seine Ideale das ultimative Opfer" gebracht, erklärte EU-Ratspräsident Charles Michel bei X. "Die EU hält das russische Regime für alleinverantwortlich für diesen tragischen Tod."

Der russische Oppositionelle habe sich für Demokratie eingesetzt, sein Tod sei ein Zeichen, wie Russland sich verändert hat, sagt Bundeskanzler Scholz.

16.02.2024 | 01:11 min

Nawalnys Ehefrau Julia in München

Die Witwe des Kremlkritikers Julia Nawalny, hat auf der Sicherheitskonferenz die Welt zum Kampf gegen die russische Regierung aufgerufen. "Das Regime soll die Verantwortung übernehmen", sagt sie zu auf der Münchener Sicherheitskonferenz in Deutschland.

Die Reaktion von Julia Nawalnaja im Video.

16.02.2024 | 00:29 min
Konferenzleiter Christoph Heusgen gedachte Nawalny bei der Eröffnung der Veranstaltung am Mittag im Hotel Bayerischer Hof. "Ein sehr besonderer Mann, unsere Gedanken sind heute bei seiner Frau und seinen Kindern", sagte Heusgen.
Quelle: AFP, Reuters, dpa

Themen

Mehr zu Alexej Nawalny