: Hier wird vor Unwettern gewarnt

von Robert Meyer
11.07.2024 | 07:34 Uhr
Wo warnt der DWD vor Gewittern? Unsere sich stets aktualisierenden Karten zeigen, ob auch Ihre Region aktuell betroffen ist.

Im Westen ist es zunehmend freundlicher, in der Osthälfte kommt es im Tagesverlauf immer mal wieder zu Schauern und Gewittern - bei Höchsttemperaturen zwischen 21 und 29 Grad.

11.07.2024 | 02:23 min
Am Donnerstag gibt es für viele einen freundlichen Wechsel aus Sonne und Wolken mit der meisten Sonne im Nordwesten und Süden. Dabei bilden sich aber über der Mitte und im Osten immer wieder kurze Schauer oder auch kräftigere Gewitter. Im Tagesverlauf gibt es die auch im Süden.

Karte: Hier warnt der DWD vor Gewittern

Mithilfe unserer sich stets aktualisierenden, interaktiven Karten können Sie sehen, ob auch Ihre Region aktuell betroffen ist - die Wetterlage kann sich schnell verändern. Es wird jeweils die höchste geltende Warnstufe angezeigt, keine Vorwarnungen. Mithilfe der Buttons unten rechts oder einem doppelten Tippen können Sie in Ihre Region zoomen.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Bei Gewittern gibt es verschiedene Warnstufen:
  • Vorwarnung: Gewitter mit "hohem Unwetterpotenzial" sind laut DWD absehbar.
  • Wetterwarnung (gelb, Stufe 1): Es besteht Lebensgefahr durch Blitzschlag. Außerdem können leichte Gegenstände umherfliegen.
  • Markantes Wetter (orange, Stufe 2): Neben Blitzschlag, Hagelschlag und vereinzelt umstürzenden Bäumen sowie Gegenständen können Straßen schnell überflutet werden - es besteht Aquaplaning-Gefahr.
  • Unwetter (rot, Stufe 3): Die Gefahren bei schweren Gewittern: Blitzschlag, umstürzende Bäume sowie Hochspannungsleitungen und andere große Objekte wie Gerüste, Gebäudeschäden, herabfallende Ziegel und Äste, überflutete Straßen und Keller, Aquaplaning, mögliche Erdrutsche und Hagelschlag.
  • Extremes Unwetter (dunkelrot, Stufe 4): Extrem schwere Gewitter können einhergehen mit Blitzschlag, umstürzenden Bäumen und großen Objekten, umherfliegenden Gegenständen und abgedeckten Dächern, massiven Gebäudeschäden, überfluteten Straßen und Kellern, Aquaplaning, Erdrutschen und Hagelschlag. Man sollte unbedingt drin bleiben.
Eine nähere Beschreibung der Gefahrenhinweise und Handlungsempfehlungen finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes.

Die Häufung von Wetterextremereignissen sei mit dem Klimawandel in Verbindung zu bringen, sagt ZDF-Meteorologin Katja Horneffer.

03.06.2024 | 03:34 min

Wo warnt der DWD vor Starkregen?

Gewitter bringen oft auch heftigen Regen mit sich. Ob und wo genau aktuell Warnungen gelten, zeigt diese Karte:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
In der Karte gezeigte Warnungen können sowohl für Stark- als auch Dauerregen stehen. Dabei gibt es eine Warnstufe weniger als bei Gewittern:
  • Vorwarnung: Ergiebiger Dauerregen ist laut DWD absehbar.
  • Markantes Wetter (orange, Stufe 2): Vereinzelte, auch schnelle, Überflutung von Straßen und Aquaplaning sind möglich.
  • Unwetter (rot, Stufe 3): Es besteht Gefahr für Leib und Leben. Rasche Überflutung von Straßen und Kellern sowie Gebäuden nah am Wasser und Erdrutsche sind möglich, verbreitet gibt es Aquaplaning.
  • Extremes Unwetter (dunkelrot, Stufe 4): Große Gefahr für Leib und Leben. Schnelle Überflutung von Straßen und Kellern und Erdrutsche sind möglich, auch massive Überflutungen und hohe Pegelstände. Verbreitet gibt es Aquaplaning.
Bitte beachten Sie auch hier die Hinweise auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes.

Quelle: mit Material von dpa

Mehr zu Unwettern und Klima