Grafiken

: Wie viele sich infizieren und sterben

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
16.01.2022 | 06:42 Uhr
Wie breitet sich das Coronavirus in Deutschland aus? Wie weltweit? Wie viele Menschen sterben? Alle Zahlen zur Pandemie in interaktiven Karten und Grafiken.
In Deutschland wurden mittlerweile mehr als sieben Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Weltweit sind es insgesamt sogar rund 300 Millionen.
Die folgende Übersicht zeigt die neun Länder mit den insgesamt meisten bekannten Infektionen mit dem Coronavirus sowie die aktuellen Zahlen aus Deutschland.
Der Trend zeigt, wie sich das Infektionsgeschehen in den einzelnen Ländern gerade entwickelt, indem er die Zahl der Neuinfektionen mit denen der Vorwoche vergleicht. Sämtliche Daten in dieser Übersicht werden laufend automatisch aktualisiert.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Corona in Deutschland

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland entwickelt hat, zeigt diese Grafik.
Die Linie zeigt die Zahl der Neuinfektionen im 7-Tage-Schnitt. Weil zum Beispiel am Wochenende grundsätzlich weniger Fälle gemeldet werden, bildet er den aktuellen Trend besser ab.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Folgende Grafik zeigt parallel dazu, wie viel Prozent der Corona-Tests in Deutschland positiv ausgefallen sind. Die aktuellsten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) bilden jeweils das Infektions- und Testgeschehen der Vorwoche ab. Die Daten werden vom RKI gegen Ende der Arbeitswoche aktualisiert.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Einen ebenso wichtigen Hinweis auf den Stand der Pandemie gibt die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Die nachfolgende, jeweils wöchentlich aktualisierte Grafik zeigt, wie viele bestätigte Corona-Fälle es je 100.000 Einwohnern in den verschiedenen Altersgruppen gegeben hat.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Wie gut wirkt die Impfung?

Wie hoch die Inzidenz bei Geimpften und Ungeimpften ist, können Sie in folgender Grafik sehen - aufgeteilt nach symptomatischen Fällen und Krankenhauseinweisungen. Unvollständig geimpfte Menschen wurden aus der Berechnung ausgeschlossen. Die Zahlen werden vom RKI wöchentlich aktualisiert.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Wie hoch die Inzidenz in Ihrer Region ist, können Sie in folgender Karte sehen:

Wie viele Omikron-Fälle gibt es in Deutschland?

In Deutschland dominiert noch die Delta-Variante des Virus (B.1.617.2). Solche Mutanten bezeichnet das Robert-Koch-Institut als "Variants of Concern" - also besorgniserregende Varianten:
  • Alpha (B.1.1.7): Diese Variante verbreitet sich schneller als der Wildtyp und führt eventuell zu mehr Todesfällen.
  • Beta (B.1.351): Die Variante verbreitet sich ebenfalls schneller und aktuelle Impfstoffe sind möglicherweise weniger effektiv.
  • Gamma (P.1): Dasselbe wie für Beta gilt auch für Gamma: Sie verbreitet sich schneller und ist eventuell robuster gegen aktuelle Impfstoffe.
  • Delta (B.1.617.2): Diese Variante verbreitet sich nochmal schneller als Alpha. Außerdem könnten aktuelle Impfstoffe etwas weniger wirksam gegen Infektionen sein - allerdings bietet vor allem eine Booster-Impfung weiterhin hohen Schutz gegen schwere Verläufe.
  • Omikron (B.1.1.529): Omikron verbreitet sich deutlich schneller als bisherige Varianten. Das Virus scheint die Immunantwort des Körpers teilweise umgehen zu können, sodass Impfung und Genesung nicht mehr so lange schützen wie bei Delta. Dennoch scheint vor allem eine Booster-Impfung noch gut vor schweren Verläufen zu schützen - und bietet einen besseren Schutz vor Infektion als eine doppelte Impfung.
Omikron verbreitet sich in anderen Staaten bereits rasend schnell. Das RKI veröffentlicht seit dem 23. Dezember eine von Montag bis Freitag tagesaktuelle Übersicht zu den in Deutschland entdeckten Omikron-Fällen. Die Zahlen sind noch nicht vollständig und müssen mit Vorsicht interpretiert werden - lassen aber einen Trend erkennen:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Darüber hinaus veröffentlicht das RKI einmal wöchentlich einen allgemeinen, aussagekräftigeren Bericht über die Verbreitung der Varianten in Deutschland. Dieser unterscheidet sich in der Herangehensweise von der Erhebung der Omikron-Fälle oben.
In den wöchentlichen Bericht fließen nur komplett sequenzierte Fälle ein - die früher vorliegenden, variantenspezifischeren PCR-Tests werden im Gegensatz zur Grafik oben nicht beachtet. Deshalb sind die folgenden Daten auch stark zeitverzögert - die aktuellsten Werte in der Grafik beziehen sich jeweils auf die vorletzte Kalenderwoche.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Die Lage in den Kliniken

Ein weiterer Indikator für die Entwicklung des Infektionsgeschehens ist die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern. Wichtige Daten wie die Zahl der belegten Intensivbetten oder die Hospitalisierungsrate gibt es hier:

Corona-Fälle weltweit

Wie verläuft die Pandemie außerhalb von Deutschland? Die folgende Grafik zeigt die Zahl der Infektionen und Todesfälle in anderen Ländern. Mithilfe der blauen Schaltflächen können Sie zwischen den Kontinenten wechseln. Im Suchfeld können Sie mehrere Staaten eintragen und so miteinander vergleichen.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Wie sich die bestätigten Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage (Inzidenz) auf die Weltregionen verteilen, ist in folgender Grafik zu sehen:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Warum gibt es unterschiedliche Fallzahlen zum Coronavirus?

Die ZDFheute greift bei den Fallzahlen zum Coronavirus auf unterschiedliche Datenquellen zurück. Für Deutschland liefert Risklayer die aktuellsten Zahlen. Zusammen mit Mitarbeitern des Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sammelt die Firma mehrmals täglich Daten aus Veröffentlichungen der Gesundheitsämter der Kreise und Städte.
Diese erhalten Meldungen über neue Corona-Infektionen direkt von den Ärzten und Laboren. Anschließend verschicken die Ämter die Daten an die Gesundheitsbehörden der Bundesländer. Erst dann landen sie beim RKI, das sie wiederum an die Weltgesundheitsorganisation WHO übermittelt. Unter anderem deshalb können die Zahlen in den verschiedenen Quellen variieren.
Die Zahlen zu bekannten Corona-Infektionen in anderen Ländern stammen von der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität (JHU). Die Universität greift Zahlen aus vielen unterschiedlichen Quellen ab. Oft ist aber nicht bekannt, aus welchen Quellen sich die JHU aktuell bedient. Auch methodisch ist nicht bei allen Ländern klar, wie die JHU vorgeht.

Wo finde ich weitere Informationen?

Was bedeuten die verschiedenen Corona-Zahlen?

  • Neuinfektionen: Zahl der an einem Tag neu gemeldeten Infektionsfälle in einem Land. Der 7-Tage-Schnitt glättet Ausschläge innerhalb einer Woche (weil am Wochenende zum Beispiel weniger getestet und gemeldet wird). Die Zahl der Neuinfektionen bzw. die Inzidenz ist nicht gleichzusetzen mit der tatsächlichen Zahl der Infektionen. Es gibt eine unbekannte, durchaus erhebliche Zahl von unentdeckten Fällen - zum Beispiel, weil sie symptomlos verlaufen sind. Diese Dunkelziffer fließt nicht in die offizielle Corona-Statistik ein. Hier werden nur mittels PCR-Test gefundene Infektionen erfasst.
  • Todesfälle: Zahl der an einem Tag in Zusammenhang mit Covid-19 gestorbenen Menschen. Der 7-Tage-Schnitt glättet meldebedingte Ausschläge innerhalb einer Woche.
  • Inzidenz: Gesamtzahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner. Mit dieser Zahl lassen sich z.B. verschiedene Altersgruppen oder Länder besser miteinander vergleichen.
  • Positivrate: Anteil positiver PCR-Tests an allen durchgeführten Tests.
  • Reproduktionsrate: Der Reproduktionswert R gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Das RKI schätzt diesen Wert - die tatsächliche Höhe kann deshalb aufgrund statistischer Unsicherheiten leicht abweichen und später noch nach oben korrigiert werden. Liegt der Wert dauerhaft unter 1, ist die Pandemie auf dem Rückzug.
Einen Überblick über die wichtigsten Corona-Zahlen in einfacher Sprache und animierten Grafiken finden Sie in diesem Überblick.

Welche Quellen nutzt ZDFheute für diesen Artikel?

  • Tagesaktuelle Infektions- und Todesfallzahlen für Deutschland bezieht die ZDFheute von Risklayer. Die Firma sammelt mehrmals täglich Daten aus Veröffentlichungen der Gesundheitsämter der Kreise und Städte. Die Zahlen sind aktueller als die Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Aufgrund des langen Meldewegs vom lokalen Gesundheitsamt bis zum RKI dauert es teils mehrere Tage, bis-Fälle in die Statistik der Bundesbehörde einfließen.
  • Weltweite Infektions- und Todesfallzahlen stammen von der Johns-Hopkins-Universität, die auf mehrere Quellen zurückgreift. Oft ist unklar, welche das genau sind.
  • Die Reproduktionsrate schätzt das Robert-Koch-Institut täglich. Die Zahl hinkt dem realen Infektionsgeschehen aber mehrere Tage hinterher.
  • Der Anteil positiver Tests wird einmal wöchentlich vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Je höher der Wert bei gleichbleibend hohen Infektionszahlen, desto größer ist laut RKI vermutlich die Zahl nicht erkannter Infektionen.
  • Die Fallzahlen nach Altersgruppen veröffentlicht das Robert-Koch-Institut einmal pro Woche. Für die Grafik im Artikel fasst ZDFheute mehrere dieser Altersgruppen zusammen.

Warum zeigt das ZDF nicht die Zahl der Genesenen?

Weil es dazu keine verlässlichen Daten gibt. In Deutschland sind Genesungen nicht meldepflichtig, demnach werden diese auch gar nicht erfasst. Die Zahlen, die unter anderem das RKI lange veröffentlicht hat, beruhten lediglich auf Schätzungen.

Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen?

Wer mehr testet, findet auch mehr Corona-Infektionen. Ob das stimmt, wird in diesem Artikel erklärt.
Mitarbeit: Simon Haas (bis zum 31. Januar 2021)

Mehr zu Covid-19

Aktuelles zur Coronavirus-Krise