: Biden: "Putin hat den Krieg bereits verloren"

13.07.2023 | 19:32 Uhr
Laut US-Präsident Biden gibt es "keine Möglichkeit", dass Kremlchef Putin seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine gewinnen kann. Viel mehr noch: Er habe den Krieg bereits verloren.
Staatsbesuch in Finnland: US-Präsident Biden ist zu Gesprächen nach Helsinki gereist.Quelle: dpa
US-Präsident Joe Biden hält den russischen Präsidenten Wladimir Putin schon jetzt für den Verlierer seines Angriffskriegs gegen die Ukraine. Der 80-Jährige sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö:
Putin hat den Krieg bereits verloren. Putin hat ein echtes Problem.
Joe Biden, US-Präsident
Der russische Präsident könne den Krieg "morgen beenden". "Aber es gibt keine Möglichkeit, dass er den Krieg in der Ukraine gewinnen wird", sagte er.
Hinsichtlich der Perspektiven für eine Nato-Aufnahme der Ukraine betonte Biden, es sei keine Frage, ob das Land der Allianz beitreten sollte oder nicht. "Es geht darum, wann sie beitreten können. Und sie werden der Nato beitreten", sagte Biden. Er verwies erneut darauf, dass kein Land Nato-Mitglied werden könne, das gerade angegriffen werde.

Biden: Krieg wird sich nicht über Jahre hinziehen

Die Nato hatte bei ihrem Gipfel diese Woche Hoffnungen auf einen baldigen Beitritt enttäuscht. Zwar gab die Allianz in Vilnius dem Land Hoffnung auf eine Aufnahme, knüpfte eine formelle Einladung aber an Bedingungen.
Er denke nicht, dass sich der Ukraine-Krieg über Jahre hinziehen werde, sagte Biden weiter. Zum einen glaube er nicht, dass Russland mit seinen Kapazitäten und Ressourcen den Krieg für immer aufrechterhalten könne.
Zum anderen werde es Bedingungen geben, in denen Putin zu dem Schluss kommen werde, dass eine Fortsetzung des Krieges im Interesse Russlands wirtschaftlich wie politisch keinen Sinn mehr ergebe. Seine Hoffnung und Erwartung sei, dass die Ukraine bei ihrer Offensive erhebliche Fortschritte mache und es eine Art ausgehandelte Beilegung des Krieges geben werde.

US-Präsident besucht 31. Nato-Mitglied

Finnland ist Anfang April als 31. Mitglied in die Nato aufgenommen worden und grenzt auf einer Länge von rund 1.340 Kilometern an Russland. Biden war nach dem Nato-Gipfel in Vilnius in die finnische Hauptstadt Helsinki weitergereist.
Dort traf er sich am Donnerstag mit Präsident Niinistö und hielt gemeinsam mit dem finnischen Staatsoberhaupt ein Gipfeltreffen mit den Regierungschefs der weiteren nordischen Länder Schweden, Dänemark, Norwegen und Island ab.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Themen

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine